Bau mit Holz und hilf dem Klima

Holz ist nicht nur ein wunderbarer Werkstoff für Möbel, sondern auch ein vielseitiger und billiger Baustoff für Häuser. Daβ unsere Städte aus Stein, und heute aus Beton gebaut sind, liegt daran daβ Holzbauten in engen Besiedlungen eine erhebliche Brandgefahr mit sich bringen. Die Städtebauer haben dies durch schmerzliche Erfahrungen lernen müssen. Eines der bekanntesten Beispiele dafür ist der Große Brand in London, in 1666. Da brannten 7/8 der ursprünglichen Altstadt, alles Holzgebäude, nieder.

Ansonsten ist es nämlich sowohl billiger und schneller, und auch vielseitiger, mit Holz zu bauen, als mit Stein und sogar Beton. Und auf jeden Fall auch umweltfreundlicher.

Holz, als Baustoff verwendet ist ein effektiver Kohlenstoff Speicher. Ein Holzhaus kann Jahrhunderte halten, wenn es gut gepflegt wird. So lange ist der gespeicherte Kohlenstoff aus dem Verkehr gezogen und entlastet somit das Klima. Natürlich nur, wenn für jeden gefällten Baum auch neue gepflanzt werden.

Die Skandinavier haben den Holzbau gemeistert

Wo auch heute noch Holzbau dominiert, ist in Skandinavien. Mit Ausnahme von Dänemark, aber das hat spezielle Gründe. Dort hatte man nämlich bis Anfang 1800 das Land so durchgehend abgeholzt, daβ nur 4 Prozent der Landfläche Wald waren. Heute sind es 14 Prozent, und der Plan ist dies bis 2030 zu verdoppeln, auf 28%. Mit nur 4% war Holz als Baumaterial nicht mehr zu haben, alles musste importiert werden. Damit wurde Bauholz zu teuer, Ziegelsteine relativ billiger.

In Schweden, Norwegen und Finnland jedoch sind Holzhäuser heutzutage so modern wie immer. Nur die wenigen Großstädte sind aus Stein, Beton, Stahl und Glas.

Wenn du dich für Holzbau interessierst, ist Skandinavien ein Pflichtbesuch. Eines der Perlen der Holzarchitektur ist die kleine Schäreninsel Marstrand, nicht weit von Göteborg. Die Stadt Marstrand besteht ausschließlich aus Holzgebäuden. Mehrstöckige Paläste mit Balkonen, Erkern und Zinnen, eine reine Märchenstadt.

Kamine aus Holz, wo gibt’s denn sowas?

Ja, ist kein Witz! Nicht nur die Skandinavier haben den Holzbau gemeistert. Die Alpenländer haben das auch. Im Österreichischen Salzkammergut, z.B. in der Gemeinde Filzmoos gibt es was ganz Besonderes. Dort hat man sogar Schornsteine aus Holz gebaut. Laut lokalen Experten erfordert das eine besondere Kenntnis der Materie. Alles muss stimmen: Die richtigen Bäume (mächtige Gebirgstannen) müssen ausgewählt werden und in einem bestimmten Zeitraum im Winter geschlagen werden.

holzhaus

Dann wird das Holz mit geheim gehaltenen Rezepten behandelt, und danach ist es feuerfest. So geheim ist die Behandlung vielleicht auch wieder nicht. Wasserglas, eine glasklare mineralische Flüssigkeit, ist seit Jahrhunderten bekannt als effektiver Brandhemmer.

Dächer, die hundert Jahre lang halten

Schindelschneider war lange, und ist es heute wieder, ein hochrespektierter Spezialberuf in den Alpenländern. Schindeln sind dünne Dachpfannen aus Holz. Heute werden die meistens maschinell geschnitten. Dieser Prozess gibt aber eine wesentlich minderwertige Qualität, verglichen mit handgeschnittenen Schindeln. Die werden genau genommen nicht geschnitten, sondern gespalten.

Harzreiches Lärchenholz ist von Natur aus extrem haltbar und witterungsbeständig. Gespaltene Schindeln aus astfreien, altgewachsenem Lärchenholz können bis zu hundert Jahre lang auf einem Dach halten. Es gibt kein anderes Dachmaterial das da in die Nähe kommt.

Leider gibt es kaum noch Bäume die alt genug werden um diese Qualität liefern zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.